Standort Eutin / Hinweise Covid-19

Covid-19-Info Standort Eutin

Wir haben geöffnet!

Liebe Patienten und Besucher, 
unsere Patienten gehören zur sogenannten Risikogruppe. Wir bemühen uns , das Risiko einer Eintragung oder Ansteckung für Sie und unser Personal in unseren Praxisräumen so gering wie möglich zu halten und auch in Zukunft durchgehend die Versorgung zu sichern. Daher sind leider einige Neuerungen notwendig.
Aufgrund der aktuellen Covid-19-Inzidenzlage müssen wir unsere physischen Kontakte zu Ihnen nach Möglichkeit reduzieren und uns an die Vorgaben des Krankenhauses zu Hygiene- und Besuchsregeln anpassen.

Hygienekonzept

Ein internes Hygienekonzept liegt vor. Folgendes ist für Sie relevant:

1. Kann ich jemanden mitbringen?
Bitte kommen Sie allein. Besucher, begleitende Personen, z.B. Familienangehörige haben nur in besonderen Einzelfällen nach vorheriger Absprache Zutritt. GGf. ist ein zugeschaltetes Telefonat zum Gesprächstermin möglich. Bitte klären Sie das vorab telefonisch.
    
2. Was muss ich beim Betreten der Räumlichkeiten beachten?
Bitte betreten Sie die Räumlichkeiten nur mit Mund-Nasen-Schutz. Bitte desinfizieren Sie sich die Hände gründlich (Spender am Eingang). Bitte halten Sie Abstand.
Im Therapiebereich wird mit FFP-2 Maske gearbeitet, sollten Sie keine eigene haben, erhalten Sie dort eine von uns

3. Ich brauche ein Rezept/Überweisung/Untersuchungsergebnis. 
Bitte rufen Sie uns für Ihre Anliegen an und kommen nicht mehr spontan vorbei. Rezept- und Überweisungswünsche äußern Sie bitte per Telefon, wir schicken Sie dann an die jeweilige Apotheke.

4. Mir geht es schlecht, was soll ich tun?
Haben Sie Komplikationen unter der Therapie, z.B. Fieber, Übelkeit, Durchfall, Husten, etc.? 
Rufen Sie uns an! 
Tel. 04521-787-3300, nach 15:15h über die Zentrale 04521-787-00. 
Wir klären dann, wann Sie sich persönlich vorstellen können und wie sie die Räumlichkeiten betreten. Eine vorherige Ankündigung ist für unsere Abläufe sehr wichtig. 

Nur so kann eine weitere Versorgung aller Patienten gewährleistet sein!

Seien Sie versichert, wir kümmern uns um Ihre Anliegen!
Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Wir hoffen auf eine baldige Entspannung der Situation.

Dr. Yael Bonnin-Gruber


Infos zu Corona und Zugangsregeln für unsere Praxis (Stand 18.11.21)

Die Corona-Pandemie ist trotz der bisherigen Impfungen in vollem Gange. Wir nutzen wir hier die Gelegenheit, unsere Zugangsregeln klarzumachen und einige der häufig gestellten Fragen zu beantworten:

1. Zugangsregeln

In unseren Praxen in Oldenburg und in Eutin gilt 3G:

  • geimpft (2x AstraZeneca, 2x Biontech, 1x Johnson&Johnson) MIT NACHWEIS
  • (wenn möglich: bereits 3. Impfung erhalten)
  • genesen MIT NACHWEIS
  • getestet: ‚offizieller‘ Antigen vom Testzentrum nicht älter als vom Vortag oder PCR-Test nicht älter als 72 Stunden.

Dies gilt insbesondere auch für alle Angehörigen/Begleitpersonen. Wer diese Regel nicht akzeptieren möchte, hat keinen Zutritt.

MEDIZINISCHE NOTFÄLLE WERDEN WIR SELBSTVERSTÄNDLICH IMMER UND UNABHÄNGIG VON 3G MIT ENTSPRECHENDEN VORSICHTSMASSNAHMEN VERSORGEN 

2. Informationen / Antworten auf Fragen

Soll ich mich impfen lassen?
Es sollten sich generell so viele Menschen wie möglich impfen lassen. Das SARS-CoV2-Corona-Virus wird in Deutschland endemisch bleiben – d.h., wer nicht geimpft ist wird sich extrem hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten Jahren damit infizieren – man kommt daran also nicht vorbei!

Wer noch nicht geimpft ist, sollte das so schnell wie möglich nachholen – via Hausarzt oder Impfzentrum! Als behandlungspflichtiger Patient von uns gehören Sie zur Risikogruppe für schwere Verläufe bei einer Infektion mit dem SARS-COV2-Virus. Nach Empfehlung der deutschen Fachgesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) sollten Sie und Ihre Familienangehörigen sich impfen lassen. 

Soll ich die 3. Impfung (Booster-Impfung) machen lassen?
Wenn die 2. Impfung mit Astra-Zeneca oder Biontech bzw. die 1. Impfung mit Johnson & Johnson mehr als 4 Monate her ist (also 5 Monate oder mehr) sollten Sie sich nach der aktuellen Empfehlung des Robert-Koch-Instituts vom 18.11.21 zügig diese 3. Impfung holen. Die Delta-Variante des SARS-CoV2-Virus kann leider auch Geimpfte infizieren und so – bei Risikopatienten, zu denen bei uns behandelte Menschen in aller Regel gehören – zu schweren Krankheitsverläufen führen. 

Muss ich mich impfen lassen?
WICHTIG !!! Die Impfung ist freiwillig!!!
Sie sollten sich impfen lassen und übernehmen damit Verantwortung für sich und andere. Zwingen kann Sie niemand.

Kostet die Impfung etwas?
NEIN ! Die Impfung ist kostenlos!

Mein Hausarzt oder das Impfzentrum möchte mir die 3. Impfung (Booster-Impfung) nicht geben, weil die vorherige noch keine 6 Monate her ist. Woher weiß ich, ob ich priorisiert werde? Wo bekomme ich ein Attest?
In diesem Fall wenden Sie sich an uns – rufen Sie an. Wir können ermessen, ob es für Sie oder Ihre Angehörigen sinnvoll ist, sich schon nach 5 Monaten impfen zu lassen und stellen dann eine entsprechende Bescheinigung aus. Die Bescheinigung liegt dann am nächsten Tag bereit. 

Gibt es Nebenwirkungen?
Wie bei jedem Impfstoff und auch jedem Medikament gibt es auch Nebenwirkungen. Bei Impfstoffen ist aber wichtig zu wissen, dass man unterscheidet zwischen einer Impfreaktion und Nebenwirkungen.

Eine Impfreaktion ist die Antwort des eigenen Immunsystems auf den Impfstoff (also genau das, was erreicht werden soll) Diese Impfreaktion kann bei manchen Menschen stärker ausfallen als bei anderen. Dazu zählen Schmerzen an der Einstichstelle, Rötung, Kopfschmerzen, teils auch Müdigkeit und Fieber für ca 2 -3 Tage. Solche Reaktionen kennen Sie wahrscheinlich schon von anderen Impfungen.

Nebenwirkungen sind zum Beispiel allergische Reaktionen, welche kurz nach der Impfung auftreten können. Dies ist bislang nur in sehr seltenen Fällen aufgetreten.

Diese Reaktionen können bei allen Impfstoffen auftreten. Es wurde über ein vermehrtes Auftreten von Sinusvenenthrombosen und anderen seltenen Thrombosen (VITT – Vakzine-induzierte Thrombopenie mit Thrombose) nach der Impfung mit dem Vector-Impfstoff von AstraZeneca und Johnson & Johnson berichtet. Diese betraf v.a. junge, weibliche Personen. In Deutschland werden fast ausschließlich mRNA-Impfstoffe verwendet, allen voran der von Biontech. Da ist dieses Problem nicht vorhanden.

Nach Impfung mit Biontech und noch mehr mit Moderna mRNA-Impfstoffen wurde über ein vermehrtes Auftreten von Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) besonders bei jungen Männern berichtet. Dies betrifft nur max 10 von 100.000 Geimpften bzw. 1 von 10.000. Wenn nach der Impfung innerhalb der ersten 3 Wochen Herzstolpern, Herzklopfen, beschleunigter Puls oder Ödeme (Wasser in den Beinen) oder ungewöhnliche Atemnot bei Anstrengungen auftritt, ist eine sofortige Vorstellung beim Hausarzt oder der nächst gelegenen Klinik erforderlich.

Wie sieht es mit möglichen Langzeitschäden einer Impfung aus?
Das ist noch nicht bekannt, da der Impfstoff noch nicht sehr lange verimpft wird. Aktuell wird aber nicht davon ausgegangen, dass Langzeitschäden eintreten werden. Wie bei jedem neu zugelassenen Impfstoff werden ab Beginn der Behandlung alle Nebenwirkungen gemeldet.

Im Gegensatz dazu wissen wir bereits jetzt, dass nach einer Covid Erkrankung durchaus und häufig Langzeitschäden („LongCovid“) entstehen können. Die Untersuchungen hierzu werden ständig aktualisiert.

Wer impft:
Aktuell impfen vor allem die Hausärzte und in Kürze wieder die Impfzentren. Wenn Sie keinen Termin bekommen, fragen Sie bei der Kassenärztlichen Vereinigung (04551-883 0) bzw. besuchen die website www.KVSH.de. Dort gibt es Listen impfwilliger Ärzte in der Region. Wenn Sie dann nicht erfolgreich sind, fragen Sie bei uns (wir würden impfen, wenn Versorgungslücken bei den vorgenannten Adressen auftreten). 
 


Im Detail zur Corona-Impfung in unserer Praxis

Seit Ostern haben die Impfungen gegen das Coronavirus in den Haus-und Facharztpraxen begonnen. Wir sind natürlich dabei und impfen unsere Patienten und deren Angehörige (s.o.)
Da der normale Praxisalltag weiterläuft, müssen wir gut vorausplanen. Der logistische Aufwand ist erheblich. Bitte drängeln Sie nicht!
Wir wissen immer erst ca 1 Woche im Voraus, wieviel und auch welchen Impfstoff wir zugeteilt bekommen. Das heißt konkret, dass wir manchmal mit dem Impfstoff von BioNTech und manchmal mit dem AstraZeneca Impfstoff impfen werden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir uns an die rechtlichen Vorgaben halten müssen und wollen, so dass keine Möglichkeit besteht einen Impfstoff zu wählen. Falls Sie einen bestimmten Impfstoff angeboten bekommen, ihn aber nicht wünschen, können wir Sie zu diesem Zeitpunkt gar nicht impfen. 
Ausserdem muss weiterhin die Impfreihenfolge eingehalten werden. Sie können sich aber dennoch schon auf unsere Warteliste setzen lassen.

Praktisches Vorgehen

  1. Lassen Sie sich am Empfang in Oldenburg oder Eutin auf die Warteliste setzten. Sie erhalten eine erste Einschätzung, ob eine Impfung kurz- oder mittelfristig möglich ist, oder ob Sie sich lieber andernorts noch um einen Termin bemühen sollten.
  2. Sobald klar ist, wieviel Impfdosen wir bekommen, erhalten Sie einen Anruf aus der Praxis, die Reihenfolge entpricht der Priorisierung.
  3. Sie erhalten den genauen Termin der Impfung und den in dieser Woche für Sie verfügbaren Impfstoff (BioNTech oder AstraZeneca) mitgeteilt.
  4. Laden Sie sich den unten stehenden Aufklärungsbogen, die Einwilligung und den Ablaufplan (Download) herunter und bringen alles ausgefüllt zum Termin mit. Für jeden Impfstoff gibt es eigene Aufklärungsbögen. Sie können diese auch in der Praxis am Impftag bekommen.
    BioNTechAnamnese- und Einwilligungserklärung
    Aufklärungsbogen
    AstraZenecaAnamnese- und Einwilligungserklärung
    Aufklärungsbogen

    Der Ablaufplan gibt für beide Impfstoffe gleichermaßen: Download Ablaufplan.

  5. Sind Sie selbst nicht als Patient in unserer Praxis bekannt, benötigen wir einen Priorisierungsnachweis von Ihrem behandelnden Arzt oder Arbeitgeber.

Vielleicht sind dennoch einige Fragen offen geblieben. Ich finde die Seite des Landes Schleswig-Holstein sehr informativ:

www.schleswig-holstein.de/coronavirus

Hier erhalten Sie umfassende Antworten und auch weitere Verlinkungen. Ausserdem können Sie über einen roten button „Fragen zu Corona“ selbst Fragen stellen welche computergestützt umgehend beantwortet werden.

!!! Wir freuen uns über Jede und Jeden neuen Geimpften !!!

Dr. Yael Bonnin-Gruber

Infos zur Corona-Impfung

Antworten auf häufig gestellte Fragen